Krakau ist, so wie Wien, ein hoffnungsloser Fall. Er lebt mit seinen Traditionen als ob sie zu Ende gehen würden. Das schöne Paradoxe daran ist, dass es gerade dadurch offen für das Neue ist. Und es lebt mit dieser Einbildung, so wie Wien, gut.